Kursdetails

Kurs: „Fallstricke“ in der Beziehung zu SchülerInnen- wie können sie für die Weiterentwicklung genutzt werden?

Manche SchülerInnen kosten viel Energie. Sie versuchen LehrerInnen so zu manipulieren, dass ihre unbewussten Wünsche erfüllt und ihre Probleme gelöst werden. Erreichen sie ihre impliziten Ziele, fühlen sie sich spontan wohl, aber langfristig werden sie sich in ihren Interaktionen wenig weiterentwickeln.

Für LehrerInnen stellen die unbewussten Manipulationen „Fallstricke“ dar, mit denen die Vermeidungshaltung des Schülers unterstützt wird. Reagiert der Lehrer anders, als vom Schüler intendiert, können Veränderungsprozesse initiiert werden, in deren Verlauf ungünstige Beziehungsmuster aufgegeben und der Schüler autonomer wird.

Inhalte der Fortbildung sind:

  • Explizite und implizite Botschaften und ihre Auswirkungen.
  • Sich nicht manipulieren lassen: „Fallstricke“ erkennen und durchkreuzen.
  • Lernprozesse initiieren: Empathie und Konfrontation.

Anmeldeschluss: 20.12.2022

Anmeldung für Mitarbeiter der PP

Nr. (bitte angeben)

A 23 01 02

Datum

13.01.2023

Zeit

13:00–16:30 Uhr

Ort

Schule beim Jakobsweg
Linsenhalde 20, 71364 Winnenden

Anfahrtsskizze

Raum

große Aula

Zielgruppen

  • Lehrer*innen und Ausbilder*innen

Referenten

Koch, Sigrun

Kosten

€ 40,00

Freie Plätze

frei


Zur Übersicht